Krankenversicherung: Kindertarife der Debeka

0

Nachwuchs zu bekommen, gehört zu den schönsten Erlebnissen, die es gibt. Das Kind zu schützen, erhält deshalb höchste Priorität. Sind Sie bei der Debeka privat versichert? In diesem Fall brauchen Sie sich nicht darum zu sorgen, ob Ihre private Krankenversicherung auch das Kind aufnimmt. Das Gesetz verpflichtet sie dazu, gleich, ob das Kind krank oder gesund ist.

Welche Tarife hält die Debeka für Babys und Kinder bereit?

Die Debeka teilt die Krankenversicherungstarife für Babys und Kinder in solche der N-Klasse und in Beihilfe-Kindertarife auf.

Welche Kosten übernimmt die Debeka in der N-Klasse? Der Kompakttarif erstattet die Aufwendungen für folgende Bereiche:

  • zahnärztliche,
  • ambulante,
  • stationäre im Ein- und Zweibettzimmer mit Auswahl des Arztes.

Die Debeka verlangt von ihren versicherten Personen, einen bestimmten Betrag der Krankheitskosten, den Selbstbehalt, zu übernehmen. Dieser errechnet sich prozentual oder absolut. Je nach Leistungsprofil betragen die monatlichen Aufwendungen für die Kinderkrankenversicherung zwischen 75,39 und 147,35 Euro. Die Beiträge steigen mit dem Wechsel in den Jugendtarif merklich an. Noch einmal erhöht sich der Tarif, wenn Ihr Kind den 20. Geburtstag feiert. Zu diesem Zeitpunkt wechselt es vom Jugend- in den Erwachsenentarif.

Erweist sich der gewählte Tarif als nicht ausreichend, erlaubt Ihnen die Debeka, von Ihrem Optionsrecht Gebrauch zu machen. Nach drei oder sechs Jahren steht es Ihnen frei, ohne Gesundheitsprüfung in einen höhergestellten Tarif zu wechseln.

Für ambulante Behandlungen gibt es die Tarife N, N-SB, NW und NW-SB. Der Selbstbehalt für Kinder beträgt im Tarif N 10 Prozent des Rechnungsbetrages, maximal 400 Euro im Jahr. Der Kindertarif beträgt 147,35 Euro. Dagegen bezahlen Eltern für ihre Kinder im SB-Tarif 83,94 Euro. Der Selbstbehalt beträgt 600 Euro.

NW ist mit 125,44 Euro teurer als der vorausgenannte Tarif. Der Selbstbehalt ist ebenso hoch wie im Tarif N. 520 Euro eigene Aufwendungen nehmen Eltern in Kauf, die den Tarif NW-SB für ihr Kind wählen. Die monatlichen Aufwendungen betragen 75,39 Euro.

Zu den genannten Tarifvarianten bietet die Debeka Erweiterungstarife an. Sie gelten für stationäre Behandlungen (NC) und für Zahnbehandlungen (NG). Für den Tarif NC wenden Eltern 11,64 Euro auf, für den NG 10,36 Euro.

Als Wettbewerbsnachteil gegenüber Konkurrenten erweist sich bei der Debeka die Tatsache, dass sie keine Beiträge für Kinder und Jugendliche rückerstattet.

Tarife der Debeka für Kinder von Beamten

Sind Sie als Elternteil verbeamtet, kommen für Ihren Nachwuchs die Beihilfe-Kindertarife in Betracht. Der Versicherer bezeichnet sie als B-Tarife im ambulanten Bereich und als WL-Tarife für Aufwendungen, die durch einen stationären Aufenthalt entstehen. Der Beihilfeergänzungstarif trägt die Bezeichnung BC. Diese übernimmt Erstattungen, die oberhalb der Beihilfe liegen. Es empfiehlt sich, den Tarif mitzubuchen, da mit ihm die Debeka insbesondere Kosten für den Heilpraktiker, Hilfsmittel, Arzneimittel, zahntechnische Labor- und Materialkosten sowie Sehhilfen übernimmt.

Die Beihilfesätze für Kinder hängen vom Familienstand ab sowie davon, ob der Versicherungsnehmer Beamter bei der Kommune, beim Land oder beim Bund ist. Beträgt die Beihilfe 20 Prozent, zahlen die Eltern für den Tarif B 20 29,03 Euro sowie 0,98 Euro für den Tarif WL 20. Für den Beihilfeergänzungstarif BC betragen die monatlichen Aufwendungen 2,66 Euro. Die Erstattung der Beihilfe liegt im ambulanten Bereich bei 15 bis 50 Prozent, im stationären 5 bis 100 Prozent. Bei den Beihilfe-Kindertarifen gibt es ebenfalls keine Beitragsrückzahlung.

Fazit:

Gute Versicherer für Erwachsene gehören nicht automatisch zu den besten für Kinderversicherungen. Deshalb lohnt sich ein Vergleich, bevor Sie Ihr Baby bei der Debeka anmelden. Europas größter privater Krankenversicherer wartet nicht mit den schlechtesten Tarifen auf, hebt sich aber nicht von denen anderer Versicherer ab. Im Gegensatz zur Debeka verzichten andere Versicherer bei Kindern auf den Selbstbehalt. Alle privaten Krankenversicherer bieten keinen Familienrabatt an.

Die Debeka entzieht sich dem Wettbewerb

Der Versicherer Debeka unterscheidet sich von konkurrenten Versicherungsunternehmen. Im Gegensatz zu ihnen verweigert er die Zusammenarbeit mit ungebundenen Vermittlern. Seinen eigenen Vertretern verbietet er, Produkte von Wettbewerbern zu vertreiben.

Was tun, wenn Sie nicht zufrieden sind – dennoch ihr Baby bei der Debeka anmelden?

Sind Sie mit Ihrem Versicherer unzufrieden, können Sie Ihr Kind bei einem anderen Unternehmen versichern. Die Experten für Kinderkrankenversicherungen beraten Sie gern. Ihr Vorteil: Sie agieren transparent, auch bezüglich der Abschlussprovisionen, von denen Sie Ihnen einen Teil abgeben. Schließen Sie einen Tarif eines frei vermittelbaren Versicherers über die Experten ab, erhalten Sie Geld zurück. Die Höhe des Eltern-Cashback beläuft sich auf vier Monatsbeiträge. Dies sind gewöhnlich mehr als 600 Euro.

Teilen.

Über Autor

Das Informationsportal ist voller Ideen für einen rundum schönen und harmonischen Familienalltag.

Kommentare sind geschlossen.

Datenschutzinfo