Sicherheitstipps beim Trampolinspringen

0

Die meisten Kinder lieben es auf einem Trampolin zu springen. Sie werden so ihre überschüssige Energie los und haben ausreichend Bewegung an der frischen Luft. Aber es gibt auch einige Dinge, die unbedingt beachtet werden sollten, um den Nachwuchs vor Verletzungen zu schützen. So ist die Fallhöhe beim einem Bodentrampolin beispielsweise deutlich geringer als bei einem Trampolin mit Standbeinen.

Hochwertige Produkte wählen

Wie bei so vielem gilt auch bei Trampolinen auf hochwertige Produkte zu setzen. Nur so ist die Sicherheit der Springer gewährleistet. Will man Trampoline kaufen sollte man sich vorher gut darüber informieren. Auch bei ebenerdigen Trampolinen empfiehlt sich ein Sicherheitsnetz. In jedem Fall muss dieses bei Modellen mit Beinen montiert werden. Auch der Rahmen und die Federn sollten immer gut mit Schutzpolstern abgedeckt werden. Diese sollten auch regelmäßig überprüft werden, ob sie keine Risse oder andere Beschädigungen aufweisen.

Optimalen Standort wählen

Nicht nur das Produkt selbst muss passend sein, auch der Standort sollte gut überlegt werden. So ist es wichtig, dass rund um das Trampolin genügend freie Fläche ist. Außerdem sollten keine Bäume, Wäscheleinen oder Ähnliches in der Nähe sein. Diese können das Trampolin nicht nur durch herunterfallendes Laub verschmutzen, sondern Kinder können sich auch an den Ästen verletzen. Eine weiche Rasenfläche ist der optimale Untergrund für ein Trampolin, da diese etwaige Stürze abdämpfen kann. Steht nur eine betonierte Fläche zur Verfügung, muss in jedem Fall der Eingangsbereich mit einer weichen Matte extra geschützt werden.

Wer darf auf das Trampolin

Das zulässige Maximalgewicht des Herstellers darf nicht überschritten werden. Das sollte vor allem vor dem Kauf geprüft werden, falls auch Erwachsenen das Trampolin benutzen wollen. Ein herkömmliches Trampolin für den Garten sollte nicht von Kindern unter sechs Jahren benutzt werden, da die Verletzungsgefahr zu hoch ist. Außerdem ist es wichtig, nie mehr als ein Kind zugleich am Trampolin springen zu lassen. Saltos oder andere Tricks übt man besser im Turnverein als auf dem eigenen Gartentrampolin. Mit diesen Tipps steht dem Springspaß nichts mehr im Wege.

Teilen.

Über Autor

Das Informationsportal ist voller Ideen für einen rundum schönen und harmonischen Familienalltag.

Kommentare sind geschlossen.

Datenschutzinfo