Wir feiern Kindergeburtstag!

0

Jedes Jahr kommt er wieder – der Zeitpunkt, an dem Mütter und Väter ordentlich ins Schwitzen geraten und der Nachwuchs vor lauter Vorfreude nicht mehr schlafen kann! Dann hallt es schon Tage vorher durch das ganze Haus: „Wir feiern Kindergeburtstag!“. Was für die Kids einfach nur ein großer Spaß ist, bedeutet für Eltern vor allem eines: blankliegende Nerven. Mit dem folgenden Artikel möchten wir gestressten Müttern und Vätern mit praktischen Tipps und Anregungen dabei helfen, den nächsten Kindergeburtstag in bester Erinnerung zu halten.

Wir feiern Kindergeburtstag!

Haushalte, in denen sich ein oder mehrere Kinder aufhalten, wissen, dass Kindergeburtstage zu feiern nun mal zum Alltag von Eltern gehört. Zumindest ab einem gewissen Alter der Sprösslinge. In den ersten 2-3 Jahren realisieren die Kids noch nicht wirklich, was es mit diesem ominösen „Geburtstag“ auf sich hat, doch spätestens mit dem Eintritt in den Kindergarten wird sich dies ändern. Plötzlich werden sie selber auch zu Kindergeburtstagen eingeladen und merken, wie schön und ausgelassen eine solche Feier sein kann.

Kein Wunder also, dass sie schon bald fragen werden: „Feiern wir dieses Jahr auch mal Kindergeburtstag?“

Mütter und Väter, zu deren Alltag bisher vielleicht höchstens die Organisation einer ruhigen Feier im Kreis der Familie gehörte, stehen plötzlich einer vollkommen neuen Herausforderung gegenüber, denn es gibt kaum ein Ereignis im Leben, welches so oft eine andere „Gestalt“ annimmt, als ein Kindergeburtstag! Wie die Feier wird, hängt beispielsweise von der Anzahl der Gäste ab, aber auch von ihrem Alter und ihrem Geschlecht. 4-Jährige Jungs beispielsweise feiern meistens ausgelassen und wollen eigentlich die ganze Zeit über nur toben, toben und nochmals toben! Dass dabei auch mal einer hinfällt oder Streit um ein bestimmtes Spielzeug entsteht, ist quasi vorprogrammiert. Feiern hingegen ein paar kleine Mädels zusammen den Geburtstag ihrer besten Freundin, geht es normalerweise ruhiger zu: Mädchen lassen sich meist mit Verkleiden spielen, Schminken oder kreativen Bastelideen hervorragend beschäftigen.

Je älter die Kinder dann jedoch werden, desto mehr ändern sich auch ihre Interessen. Vor allem der Wunsch nach einer konstanten Betreuung und Bespaßung durch die Eltern nimmt mit zunehmendem Alter rapide ab. Wie man sieht, können die ersten Erfahrungen von Müttern und Vätern mit Kindergeburtstagen in ihrem Haushalt durchaus anstrengend werden, doch im Laufe der Jahre werden sie an dieser Aufgabe wachsen und sich schnell zu regelrechten „Geburtstagsprofis“ entwickeln.

Der Kindergeburtstag – dank guter Planung wird der Tag zum vollen Erfolg

Langjährige Erfahrungen mit Kindergeburtstagen haben es erwiesen: Um den Tag zu einem vollen Erfolg werden zu lassen, brauchen die Eltern eine gute Organisation und eine durchdachte Planung. Dies fängt schon bei der Festlegung der Anzahl der kleinen Gäste an! Gerade in den ersten Jahren sollte man die Faustregel „pro Lebensjahr des Kindes ein Gast“ beherzigen, um nicht vollkommen überfordert zu werden. Auch wenn es sich im ersten Moment relativ leicht anhört, „nur“ 4 kleine Jungs für einige Stunden zu beaufsichtigen, sollte die Aufgabe nicht unterschätzt werden. So eine kleine Rasselbande kann wie ein Sack Flöhe sein: Der eine springt hier herum, die anderen beiden kabbeln sich in einem anderen Zimmer und der Letzte schnappt sich vielleicht einen Stift und beginnt damit, in aller Seelenruhe die Wände zu „verzieren“. Auch engagierte Eltern sollten sich daher niemals zu viel zumuten und stets für mindestens zwei Aufsichtspersonen während des Kindergeburtstages sorgen.

Der zeitliche Rahmen spielt in der Planung einer Kindergeburtstagsfeier ebenfalls eine große Rolle. Während Kindergartenkinder mit einem Zeitraum von 15.00 Uhr (Kuchen essen) bis 18.00 Uhr (kurz vorher Abendessen reichen, dann abholen lassen) gut bedient sind, möchten ältere Kinder (vor allem im Teenageralter) natürlich länger feiern.

Ein weiterer, wichtiger Punkt der Planung eines Kindergeburtstags umfasst den Zeitraum zwischen „Kuchen essen“ und „Abendessen reichen“. In dieser Phase kann es ausreichen, den Kindern ein mit Spielzeugen gefülltes Zimmer zu präsentieren und sie ihrem Freispiel zu überlassen. Je nach Laune der kleinen Gäste kann es jedoch nötig werden, auf einige gängige und beliebte Partyspiele zurückzugreifen, um die Kinder zu beschäftigen.

Folgende Spiele zählen zu den Klassikern und werden immer wieder gerne auf Kindergeburtstagen eingesetzt:

  • Reise nach Jerusalem
  • Topfschlagen
  • Blinde Kuh
  • Der Plumpsack geht um
  • Schaumkuss-Wettessen
  • Eierlaufen
  • Apfeltauchen
  • Ballon-Tanz
  • Dosen werfen
  • Ich packe meinen Koffer

Grundschulkinder, die einen ausgeprägten Sinn für Kreativität und Basteln haben, können mit dem Bemalen von Leinwänden, dem Basteln bunter Masken oder sonstigen, leichten Handarbeiten bei Laune gehalten werden. Der Vorteil daran: Jeder Gast hat am Ende der Feier eine hübsche Erinnerung, die er mit nach Hause nehmen kann.

Kindergeburtstage in Indoorspielplätzen feiern

Indoorspielplätze sind eine großartige Sache: Die Familie lädt einfach ihre Kinder ins Auto, fährt zur nächstgelegenen Anlage und kann dort, in warmer und trockener Umgebung, für kleines Geld den gesamten Tag verbringen. Selbst wenn es draußen stürmt oder sogar schneit, bleiben alle Familienmitglieder im Indoorspielplatz warm, trocken und sauber – ohne jedoch auf beliebte Aktivitäten wie Trampolinspringen, Hüpfburgen oder Klettergerüste verzichten zu müssen.

Mittlerweile sind einige Indoorspielplätze sogar dazu übergegangen, Kindergeburtstage auszurichten. Das heißt konkret, dass die Eltern pro Kind einen gewissen Betrag (und meistens eine geringe Gebühr für Erwachsene) entrichten, im Gegenzug dafür aber einen angenehm großen Raum mit ausreichend Platz, sowie Tischen und Stühlen geboten bekommen. Diese extra für Kindergeburtstage angelegten Räume werden dann im Vorfeld reserviert, so dass die Eltern sicher sein können, dass für alle Gäste genügend Platz vorhanden ist. Während die eingeladenen Mütter und Väter dann entweder mit ihren Sprösslingen durch die Halle ziehen oder gemütlich miteinander plauschen, dürfen sich das Geburtstagskind und seine Gäste nach Herzenslust im gut gesicherten Bereich des Indoorspielplatzes austoben.

Je nach angebotenem „Kindergeburtstags-Package“ halten die Veranstalter zusätzliche „Goodies“ – wie hübsch verpackte Geschenktüten mit Spielzeug und Süßigkeiten – für das Geburtstagskind und seine Gäste bereit. Zusätzlich können Getränke und Speisen meist im Indoorspielplatz selber bestellt werden, so dass die Gastgeber lediglich den individuellen Geburtstagskuchen selber mitbringen müssen. Nicht wenige Eltern bringen die Speisen und Getränke jedoch von zuhause mit, um die Kosten für diese Art des Kindergeburtstages niedrig zu halten.

Teilen.

Über Autor

Das Informationsportal ist voller Ideen für einen rundum schönen und harmonischen Familienalltag.

Kommentare sind geschlossen.

Datenschutzinfo